Pages Menu
TwitterFacebook
Categories Menu

Gepostet on Jun 12, 2014

The Forest

The Forest

The Forest ist ein Open World Horror Survivor Game, bei dem ihr auf einer einsamen Insel landet und in feinster Robinson Crusoe Manier versucht zu überleben. Nun ja, landen werden wir auf besagter Insel nicht wirklich. Viel mehr crashed man als Passagier eines abstürzenden Flugzeuges mitten ins Abenteuer und anders als in Daniel Defoes Romanklassiker kommen die Eingeborenen Inselbewohner deutlich schauriger daher. Schon die ersten Minuten auf der Insel zeigen in welche Richtung sich das Gameplay entwickeln wird.
Ihr erwacht im hinteren Teil vom Wrack des angestürzten Flugzeuges und das Erste was ihr verschwommen erblickt, ist ein riesiger Eingeborener, welcher den klein Jungen, der während des Fluges neben euch geschlafen hat, mit sich nimmt. Völlig im Unklaren, was das Flugzeug zum Absturz gebracht oder es mit den Eingeborenen und dem Jungen auf sich haben könnte, schnappt ihr euch, nachdem ihr zu euch gekommen seid, alles was sich nützliches im Flugzeugwrack befindet und springt hinaus in den Wald. Rund um die Absturzstelle findet ihr allerlei Koffer und einige nützliche Gegenstände. Vom Cockpit jedoch fehlt jede Spur. Zulange jedoch solltet ihr dennoch nicht an der Absturzstelle verweilen. Schon bald werdet ihr feststellen, das ihr nicht die einzigen in diesem Wald seid.

Die Absturzstelle

Die Absturzstelle

Von nun an entscheidet der Spieler, wie er sein Überleben auf der Insel gestalten wird.
Das Spiel stellt euch viele Möglichkeiten parat. Flüchtet ihr von der Absturzstelle oder bleibt ihr hier? Auf jeden Fall, so verrät ein Blick in das mitgeführte Überlebenshandbuch, sollte man sich für die Nacht einen Unterschlupf und eine Feuerstelle herstellen. Materialien dafür bietet der Wald reichlich. Nach und nach baut ihr euch also ein Lager. Dieses kann man, ausreichend Baumaterialien vorausgesetzt, mit Zäunen und Fallen sichern, sowie z.B. Beete zum Anpflanzen von Beeren und Heilkräutern herstellen. Das entsprechende Holz dafür wandert jedoch nicht einfach so ins Inventar. Anders als in vielen anderen Spielen, bei denen durch simples mit der Axt gegen den Baum klicken der entsprechenden Rohstoff automatisch ins Inventar wandert, muss bei The Forest jeder Baum einzeln gefällt werden. Die dadurch enstehenden Baumstücke dürfen nun paarweise zurück ins Lager getragen werden, bevor sie verbaut werden können. Je nach Größe eures Bauvorhabens rodet man auf diese Weise nach und nach den Wald rings um sein Lager. Sehr zum Missfallen der anderen Inselbewohner.

Nach und nach baut man sein Lager aus. All zusicher sollte man sich jedoch nirgends auf der Insel fühlen.

Nach und nach baut man sein Lager aus. All zusicher sollte man sich jedoch nirgends auf der Insel fühlen.

Mit der Größe unseres Lagers scheint auch das Interesse an nächtlichen Besuchen seitens der Eingeborenen gewachsen zu sein. Zunehmend beobachten sie uns und Keilereien mit ihnen nehmen drastisch zu. Schon bald liegen unzählige abgetrennte Arme und Beine vor unserer Haustür, denn die Kämpfe in The Forest sind alles andere als unblutig.
Egal ob man sich lange genug vor den anderen Bewohner verstecken, oder sich im Kampf gegen sie behaupteten kann, zwangsläufig durchstreift man die Insel und entdeckt mehr und mehr Mysterien. Überall findet man Rätselhaftes und spätestens, wenn man eine der vielen Höhlen entdeckt oder gar nach einem schief gelaufenen Kampf in einer von ihnen erwacht, man bekommt eine Ahnung, warum man bisher noch keinen anderen Passagier des Flugzeuges hat herumlaufen sehen…

TheForest

The Forest wird derzeit von dem kleinen kanadischen Indiestudio Endnight Games entwickelt und wurde am 30. May 2014 als Pre-Alpha Version durch Steam Early Access released.
Spielen lässt sich das Ganze dennoch schon ganz gut. Es funktionieren zwar noch lange nicht alle Items, Gegner buggen, man stirbt mitunter unfreiwillig an unsichtbaren Hindernissen oder an zur Explosion neigenden Leichen, dennoch versteht es The Forest den Spieler in seinen Bann zu ziehen. Schon nach wenigen Spielminuten rennt man panisch durch den Wald und freut sich über jeden Tag, den man unbeschadet überlebt hat. Durch den Wald schleichen, jagen, bauen, craften, entdecken, Ausrüstung finden, all das weckt unglaublich viel Spielspaß und man hat endlich einmal einen Titel vor sich, der das Label Survivor Game auch verdient.

Mein Fazit: Mach schon jetzt sau viel Spaß und sollte unbedingt im Auge behalten werden. Für 15 Euro bei Steam und rund 10 Euro im Key Shop meines Vertrauens macht man bei The Forest nichts verkehrt. Ich werde definitiv noch einige Tage, ungewaschen und mit der Axt in der Hand durch den Wald streifen.

Share

4 Kommentare

  1. Sehr schöne Review. Trifft den Nagel auf den Kopf. Dankeschön!

  2. Gutes Review, gibt einem ’nen schönen Überblick über das Spiel.

  3. Gut geschrieben. Weiter so

  4. Sauberes Ding. Kann dein Fazit genau so unterschreiben.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Early Access – Das Geschäft mit dem frühen Zugang | video games and more - […] weitere Beispiele aus jüngster Vergangenheit ein. Werfen wir exemplarisch einen Blick auf “The Forest“. Was könnte mich dieses Spiel…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.